Gen-Technik

Warum gibt es Gen-Technik?
Getreide und Gemüse auf Feldern werden oft von Tieren befallen.
Zum Beispiel von Läusen oder Käfern.
Dann werden sie krank.
Deswegen werden viele Pflanzen verändert.
An ihren Genen.
Das nennt man Gen-Technik.

Welche Gen-Technik-Pflanzen gibt es?
Es gibt zum Beispiel Gen-Mais.
Oder anderes Gen-Getreide.

Welchen Vorteil haben Gen-Technik-Pflanzen?
Gen-Pflanzen können nicht mehr befallen werden.
Sie produzieren selbst ein Gift gegen Schädlinge.
Man sagt auch: Sie sind re-sis-tent.
Es gibt auch andere Gen-Pflanzen.
Diese sind resistent gegen Unkraut-Vernichtungs-Mittel.

Was passiert mit Gen-Technik-Pflanzen?
Gen-Pflanzen werden an Tiere ver-füttert.
Zum Beispiel an Rinder, Schweine und Hühner.

Schaden Gen-Pflanzen den Menschen?
Das ist noch nicht er-forscht.
Das ist auch noch nicht klar:
ob es uns schadet, wenn wir Tiere essen,
die mit Gen-Pflanzen gefüttert wurden.

Warum sind viele Menschen gegen Gen-Technik?
Es sind viele Menschen gegen Gen-Technik,
weil wir noch nicht wissen,
ob sie für uns schädlich ist.
Und weil die Pflanzen nicht natürlich entstanden sind.

Wer ist gegen Gen-Technik?
Nicht nur einzelne Menschen sind gegen Gen-Technik.
Auch ganze Regionen sind gegen Gen-Technik.
Sie haben sich zusammen geschlossen.
Im Europäischen Netz-Werk für gen-technik-freie Regionen.
In dem Netz-Werk sind 60 Regionen aus Europa.

Aus Deutschland sind diese Regionen in dem Netz-Werk:
das Bundes-Land Nieder-Sachsen,
das Bundes-Land Baden-Württemberg,
das Bundes-Land Nordrhein-Westfalen,
das Bundes-Land Rheinland-Pfalz,
das Bundes-Land Saarland,
das Bundes-Land Schleswig-Holstein,
das Bundes-Land Thüringen.

Quelle: www.topagrar.com

Aktuelle Themen