Immer mehr Fische aus Fisch-Farmen

Viele Tiere leben in Massen-Tier-Haltung.
Das heißt:
Sie leben ein-gesperrt und auf engem Raum.
Zum Beispiel Hühner, Schweine und Rinder.

Auch Fische leben in Massen-Tier-Haltung.
Auf Fisch-Farmen.
Man nennt das auch Aqua-Kultur.
Aqua bedeutet Wasser.
Die Fische werden auf Fisch-Farmen in Becken gezüchtet.
Oder in Teichen.
Oder in Käfigen, die direkt im Meer sind.

Früher wurden nur wenige Fische auf Fisch-Farmen gezüchtet.
Zum Beispiel Forellen und Karpfen.
Heute werden auch Lachse und andere Fische auf Fisch-Farmen gezüchtet.
Und Muscheln und Garnelen.
Die Hälfte der Fische, die wir essen, kommt von Fisch-Farmen.

Lachs war vor 30 Jahren noch ein teurer Fisch.
Heute ist er sehr günstig.
Weil er auf vielen Fisch-Farmen gezüchtet wird.
Und es dadurch viel mehr Lachse gibt.

Viele Gebiete sind schon leer gefischt.
Das nennt man Über-Fischung.
Wer diese Gebiete schützen will, sollte andere Fische essen.
Zum Beispiel Karpfen und Wels aus Europa.
Das sagt die Umwelt-Organisation WWF.

WWF hat einen Einkaufs-Rat-Geber gemacht.
Der Rat-Geber zeigt, welche Fische wir essen können.
Und welche wir besser nicht essen sollen.

Der Einkaufs-Ratgeber hier zu finden:
http://www.wwf.de/aktiv-werden/tipps-fuer-den-alltag/vernuenftig-einkaufen/einkaufsratgeber-fisch/einkaufsratgeber-fisch/

Quelle:

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/immer-mehr-fische-werden-in-fischfarmen-gezuechtet-12893317.html

Aktuelle Themen